Naziaufmarsch am 21.11. in Köthen

Am 21.11.2015 wollen Neonazis aus dem Umfeld der international agierenden Organisation „Europäische Aktion“ durch Köthen marschieren.
Die „Europäische Aktion“ besteht überwiegend aus Holocaustleugnern und predigt ein rassistisches- und völkisches Weltbild.
Sie haben eine Demonstraiton ab 12 Uhr vom Bahnhofsplatz angemeldet.Von dort wollen die „Kameraden“ unter dem Motto “ Gegen Massenzuwanderung“durch die Köthener Innenstadt ziehen.

Route der Nazis:
Bahnhof Köthen – Dr.-Krause-Str. – Bahnhofsstr. – Lohmannstr. – Hallesche Str. – Marktplatz(Kundgebung) – Buttermarkt – Schalaunische Str. -Bärplatz – Weintraubenstr. – Friedrich-Ebert-Str. – Bahnhofsplatz(Abschlusskundgebung)

Ein demokratisches Bündnis will mit einem bunten und vielfältigen Program ab 13 Uhr auf dem Marktplatz dagegen halten.

Wir rufen zu einem aktiven und kreativen Protest auf!
Nazis in die Schranken weisen!!!

Link zur Gegenkundgebung:
https://www.facebook.com/events/919583541466780/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular&action_history=null&source=3&source_newsfeed_story_type=regular

++rassistische Demo am 28.8. in Dessau verhindern++

Am Freitag, den 28.08. dem rassistischen Aufmarsch von GIDA-Regional entgegen treten. Sammelt euch ab 18:00 an der Ratsgasse 12 oder mit der linksjugend Solid vor der Rathaustreppe. Die Nazis treffen sich ab 18:30 ( 19:00 Auftaktkundgebung) an der Friedensglocke auf dem Platz der deutschen Einheit.

Wann/Wo: 28.08.2015 | 18:00 | Ratsgasse 12

Infos am Tag: https://twitter.com/dessau_nazifrei

Abschiebungsstop der Familie Gasi!!!

Sehr geheerten Damen und Herren,
Ich bitte sie um ihre Hilfe eine 6 köpfige Familie zu unterstützen.Die Familie hat 4 Kinder. Im Alter von 2-8 Jahren.Ein Kind ist leider geistlich Behindert und Diabetiker. Das andere leidet unter Epilepsie. Die Mutter ist physisch krank.Der Vater hat einen Arbeitsvertrag aber die Ausländerbehörde genehmigt dies nicht. Er will seine eigne Familie versorgen und nicht vom Staat leben! In sein Land arbeitet er für einen 10 Stunden für 8 Euro. Die Medizinische Versorgung für die Kinder gibts ja. Aber keine Krankenkassenversicherung. Wenn man zum Arzt muss brauch mal Geld.Die Medikamente würden mehr als den Tageslohn des Vaters kosten. Eine Sozialversicherung gibts nicht. Die Medizinische Versorgung für die Kinder würde er nie leisten können wenn er abgeschoben wird. Eins der Kinder hat ein ärztliches Attest was besagt das er nicht reisefähig ist aber trotztdem will die Ausländerbehörde ihn abschieben. Wir bitten ihre Hilfe !
Begründung:

Der Vater will arbeiten seine Familie selbst versorgen. Hat sich um einen Arbeitsplatz schon gekümmert aber die Ausländerbehörde genehmigt dies nicht. Wenn er abgeschoben wird dann kann er in seinen Land nichtmal die medizinische Versorgung leisten. 10 Stunde Arbeit für 8 Euro ! Wir bitten ihre Hilfe die Familie zu unterstützen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

06842, 07.07.2015 (aktiv bis 17.08.2015)

https://www.openpetition.de/petition/online/abschiebungsstop-der-familie-gasi

Neue Sticker vorhanden

Es gibt neue Sticker von No Nazis Dessau!
Wer welche haben möchte kann sich bei uns melden (nonazis_dessau@riseup.net)

Wir weisen darauf hin :
Das unerlaubte Kleben kann eine Ordnungswidrichkeit darstellen,die Anwendung sollte nur für private Zwecke genutzt werden.
No Nazis Dessau übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung eurer Sticker.
;) ;) ;)

NO NAZIS DESSAU

Antifa Demo in Bitterfeld am 10.05.2015

„Focus the Facts – Euer nationalistisches Heimatgefühl nicht zum bitteren Alltag werden lassen!“

Zwischen Dessau, Leipzig und Halle in Sachsen-Anhalt liegt die Kleinstadt Bitterfeld-Wolfen. Vormals nicht groß beachtet und auch sonst, – wie viele provinzielle Gemeinden – selten genannt. Doch seit einigen Wochen ist das anders.

Seit Wochen versucht sich die lokale Neonaziszene, erneut in der Kleinstadt auszubreiten und ihre Ideologie zu verbreiten. Geholfen wird ihr dabei durch die hegemoniale, rassistische und rechte Stimmung der Bevölkerung.
Doch von Anfang an:

Die Montagsmahnwachen:

Seit nunmehr bald einem Jahr versammelten sich vor dem Rathaus jeden Montag Menschen zu den sogenannten „Mahnwachen für den Frieden Bitterfeld“. Die TeilnehmerInnen dieser Kundgebung trafen sich, um die krudesten Verschwörungstheorien auszutauschen und öffentlich zu propagieren. In der Tradition anderer „Montagsmahnwachen“ ala Ken Jebsen, Lars Märholz und Jürgen Elsässer, wurde dort vorallem auf die sogenannte „Fed Verschwörung“ hingewiesen. Aber auch die „Chemtrail-Verschwörung“ und allerlei anderer Quatsch fanden dort ein Podium. Unter den TeilnehmerInnen befand sich außerdem, neben anderen AfD-Funktionären, Volker Olenicak. In Olenicaks Facebook-Chronik finden sich, neben anderen eindeutigen Anzeichen auf eine rechte Gesinnung, auch diverse rassistische Sprüche. Auch die „Reichsbürgerbewegung“ ist ein Teil der Mahnwache.So gehört einer der Organisatoren, Volker Götze, einer Organisation mit dem Namen „Deutsches Polizeihilfswerk“ (DPHW) an. Das DPHW ist eine der „Reichsbürgerbewegung“ angegliederte Organisation, welche vor allem in Sachsen Schlagzeilen machte, nachdem sich deren Mitglieder als PolizistInnen verkleideten und so versuchten, einen Gerichtsvollzieher an seiner Arbeit zu hindern. Die „Reichsbürgerbewegung“ vertritt die Verschwörungstheorie, dass die BRD nur eine GmbH wäre, welche von den Alliierten besetzt sei. Sie fordern unter anderem die Wiederherstellung der deutschen Staatsgrenzen der Vorkriegszeit.
Auch NPD-Mitglieder und Ex-DVU-Angehörige mischten sich alsbald unter die „Mahnwache“. Die Ausrichtung der „Mahnwache“ lies keinen Zweifel an der Gesinnung der (meisten) TeilnehmerInnen. So wurden zum Beispiel Titel der Neonaziband „Sleipnir“ und der rechten Liedermacherin „Anett“ als Einleitungsmusik gespielt.
Die linke Szene in Bitterfeld entschloss sich, Gegenprotest zu organisieren, um dem Verbreiten antisemitischer und antiemanzipatorischer Inhalte ein Ende zu setzen, und die Teile der MahnwachengängerInnen,welche die versteckten Codes und Botschaften nicht entschlüsseln konnten, aufzuklären. (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)